Klettschleifmittel

Schleifscheiben und Klettschleifmittel in der Holzbearbeitung
Schleifscheiben beziehungsweise Klettschleifmittel zählen in der Holzbearbeitung zu den wichtigsten Zubehörteilen. Die Verschleißteile werden auf der Schwungplatte der Schleifmaschine mithilfe einer Klemmvorrichtung oder eines Klettverschlusses befestigt und ermöglichen die Durchführung präziser Vor- und Nachschleifarbeiten.

Die Klettschleifscheibe kann je nach Ausführung auf verschiedenen Schleifmaschinen eingesetzt werden.
Der klassische Schwingschleifer arbeitet beispielsweise mit einer exzentrisch gelagerten Schwungplatte, mithilfe derer das Schleifpapier in einer kreisförmigen Bewegung über das Holz geführt wird.
Der Exzenterschleifer ist hingegen mit einer rotierenden Schleifscheibe ausgestattet und kann sowohl frei als auch zwangsgeführt betrieben werden. Derartige Schleifmaschinen werden überwiegend zum Feinschleifen von Holzflächen eingesetzt.

Als Materialien wird bei Schleifscheiben beziehungsweise Klettschleifmitteln häufig eine Kombination aus Papier oder Gewebe mit einem Schleifmittel wie Korund eingesetzt. Das Papier oder Gewebe dient als Verbindung zwischen Schwungplatte und Körnung und wird in der Regel mit Kunstharz verarbeitet. Das wichtigste Merkmal bei einer Schleifscheibe ist die Körnung, die Aufschluss über die Dichte der Schleifkörner erlaubt. Dabei gilt: Je dichter die Körnung, desto feiner der Schliff. Eine Schleifscheibe mit einer Körnung vom Typ P800 weist beispielsweise eine dichtere Körnung als eine Scheibe vom Typ P60 auf und ermöglicht entsprechend feinere Schleifresultate. Darüber hinaus werden Schleifscheiben und Klettschleifmittel hinsichtlich der Lochung unterschieden. Schleifscheiben mit Lochung werden auf Schwingschleifern oder Exzenterschleifern mit integrierter Staubabsaugung verwendet und ermöglichen ein umwelt- und gesundheitsverträgliches Arbeiten.